Kältetherapie / Kältekammer

Wer im Alltag mit Schwellungen zu tun hat, kennt die lindernde Wirkung von Eis, Cool-Pads, Quark oder ähnlichen Helfern aus der Haushaltsapotheke.

Bei starken Schmerzen, wie zum Beispiel unter rheumatoider Arthritis, wirken diese Formen der sogenannten trockenen Kälte oft nicht genügend.

Die Patienten leiden nicht nur unter schmerzenden Händen und geschwollenen, heißen, geröteten Gelenken. Oft sind die Gelenke steif und die Schmerzen so groß, dass jede Bewegung und notwendige Behandlungen kaum auszuhalten sind.

In unserer Praxis haben Sie die Möglichkeit, Ihre Schmerzen in der Kältekammer zu vergessen.

In Unterwäsche und mit Schutz für Hände, Füße und Atemwege verbringen Sie kurze Zeit bei minus 60 bis minus 110 Grad Celsius.

Bei der Kältetherapie wird ein Reaktions-Reiz-Prinzip des Körpers ausgenutzt, dass „Kälte- vor Schmerz-Empfinden“ setzt und somit eine schmerzstillende Wirkung hat.

Die Wirkung ist nachhaltig, so dass Sie danach in der Lage sind, eine Bewegungstherapie wahrzunehmen, die sonst während eines Schubes nur unter starken Schmerzen möglich wäre. Sie sind durch die Vorbehandlung in der Kältekammer in der Lage, mit stärkeren Belastungen zu trainieren. Der betroffene Körperteil wird durch die größere Trainingsintensität kräftiger und beweglicher.

Kälte hat darüber hinaus eine gefäßverengende Wirkung auf das Blut- und Lymphsystem. Dadurch werden Schwellungen und Entzündungen verringert.

Einsatzbereich Kältetherapie
  • Rheumatoider Arthritis
  • abnutzungsbedingten, chronischen oder wiederkehrenden Schmerzen
  • OP- oder Unfall-bedingten akuten Entzündungen / Schwellungen

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns.

ACHTUNG:
Bei arterieller Durchblutungsstörung ist diese Therapie nicht für Sie geeignet.